Evolution der Verteilten Zugangsarchitektur (DAA)

Video- und Datenkapazitäten für Evolution des verteilten Netzwerks

Bandbreitennutzung wächst jedes Jahr stetig an, ein Trend, der durch den Videokonsum der Verbraucher durch Internet-Video-Services angefacht wird. Service-Anbieter suchen nach Wegen, ihre Service-Angebote zu erweitern, um IP-Video, 4K-Video und Geschäfts-Services anzubieten. Das Befriedigen von Netzwerknachfrage – sowie die Verwaltung praktischer Einschränkungen in ihren Netzwerk-Betriebsabläufen, inklusive physischem Raum, Stromverbrauch und Kühlung in Kopfstationsstandorten – treibt die Evolution des Netzwerks voran.

Verteilte Zugangsarchitektur (Distributed Access Architecture (DAA)) ermöglicht die Evolution von Kabelnetzwerken durch die Dezentralisierung und Virtualisierung von Kopftstations- und Netzwerkfunktionen. DAA erweitert den digitalen Teil der Kopfstation oder Hub Domain bis zum faseroptischen Knoten und platziert die digital-to-RF-Schnittstelle auf der optisch-koaxialen Grenze in den Knoten. Ersetzen der analogen Optik von der Kopfstation konvertiert die Faserverbindung in einen digitalen Faser-Ethernet-Link und erweitert die verfügbare Bandbreite durch Verbesserung der Faser-Effizienzen (Wellenlängen und Distanz) sowie direktionaler Ausrichtung mit den NFV-/SDN-/FTTx-Systemen der Zukunft.

HFC-Netzwerke werden durch ihre analoge Faserinstallation definiert. DAA ersetzt analoge Fasern mit IP-Verbindungen (digitale Faser) und erschafft ein software-definiertes Netzwerk, das Folgendes unterstützt:

  • Knoten-Evolution mit Remote-PHY und Remote-MAC-PHY
  • Übergang zur digitalen Optik, Abbau von analogen Lasern
  • Digitale Faser näher am Heim des Teilnehmers
  • Migration zu zentralisierten Rechenzentren
  • Flexible Werbung, Kanalaufstellungen und Bandbreitenmanagement

fiber-deep.png

Vorteile des DAA-Ansatzes

Vorteile des DAA-Ansatzes

  • Netzwerkeffizienz
    • Gesteigerte Netzwerkkapazität und vereinfachte Instandhaltung im Außenbereich
    • Knoten-Evolution mit Remote-PHY, Remote-MAC-PHY und Remote-10G-EPON-OLT
    • Bessere End-of-Line-Signalqualität, höhere Modulationsraten, höhere Bitraten
    • Bessere spektrale Effizienz, mehr Wellenlängen pro Faser
  • Betriebs- und Investitionsvorteile
    • Geringere Anforderungen an Leistung, Raumbedarf und Kühlung der Kopfstation
    • Hub-Konsolidierung
    • Möglichkeit zum Hinzufügen von QAM ohne Änderung des RF-Verbindungsnetzwerks
    • Einfaches Einrichten von digitaler Faser ohne zusätzliche Arbeitsschritte
  • IP-Konvergenz
    • Erweiterung des IP-Netzwerks bis zum Knoten
    • Kompatibel mit FTTx-Ausbau
    • Nutzung von standardbasierter Vernetzbarkeit und Größenvorteilen möglich

Dienstleister benötigen erhebliche Investitionen für den Betrieb zusätzlicher Faserleitungen, die Implementierung von Knotensplits und die Aufrüstung von Kopfstationen. DAA kann schrittweise mit normalen Anlagen- und Service-Upgrades und ohne Unterbrechung der bestehenden Dienste implementiert werden.

Durch sein langfristiges Engagement in der Kabelbranche verfügt CommScope über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der kontinuierlichen Entwicklung und Unterstützung bei der Bereitstellung von Breitband- und Videodiensten:

  • Hochgeschwindigkeitsdaten
  • CMTS
  • HFC-Infrastruktur
  • Video-Infrastruktur
  • CPE (Modems, Set-Tops, Gateways)
  • FTTx-Übergang
  • Backoffice-Unterstützung
  • Betriebsservices

Weitere Ressourcen

  • A1A49B8B-5D80-4C0C-9DBB-88D27D401C49 Created with sketchtool.

    Anstehende Herausforderungen und potenzielle Lösungen für zukünftige verteilte CCAP-Architektursysteme

    Dieses Whitepaper konzentriert sich auf die Analyse von drei Untergruppen an verteilten CCAP-Architekturen (DCAs). Die Verfasser beschreiben diese DCAs, vergleichen sie nach Betriebskosten, Benutzerfreundlichkeit, Infrastrukturkompatibilität und Design-Einfachheit. Leser erhalten ein tieferes Verständnis über die Vor- und Nachteile von jedem dieser Ansätze.
    Herunterladen
  • A1A49B8B-5D80-4C0C-9DBB-88D27D401C49 Created with sketchtool.

    Netzwerk-Migrationsstrategien für die Ära von DAA, DOCSIS® 3.1 und Komplett-Duplex-DOCSIS®

    Netzwerke entwickeln sich weiterhin rasant und MSOs erleben, dass es nicht einfach ist, den richtigen Pfad auszuwählen. Dieses Thesenpapier untersucht, was MSOs antreibt, um Services mit Multi-Gigabit pro Sekunde bereitzustellen, welche technologischen Befähiger es gibt, der dabei hilft, diese Services bereitzustellen und die Leitfaktoren, die dabei helfen, die verschiedenen Migrationspfade zu navigieren. MSO benötigen ein komplettes Arsenal an Technologien und Verfahren, um bei der Netzwerkmigration zu helfen und um ihre Ziele und Zielstellungen zu erreichen.
    Herunterladen
  • A1A49B8B-5D80-4C0C-9DBB-88D27D401C49 Created with sketchtool.

    Umfragebericht zur Prognose über Kabelfaser

    Herunterladen
  • A1A49B8B-5D80-4C0C-9DBB-88D27D401C49 Created with sketchtool.

    Verwaltung verteilter Zugriffsgeräte mit SDN: Zentraler Betrieb für das FIB-Management

    In diesem Dokument wird erläutert, wie Software-definierte Netzwerke (SDN) als Teil einer Remote-CCAP-Architektur zum Bereitstellen und Verwalten von Remote-Geräten verwendet werden kann. Es demonstriert ebenso, wie die zentralisierte SDN-Kontroller-Koordination mit den heutigen Back-Office-Plattformen verwendet werden kann, um Netzwerkressourcen zu orchestrieren und eine schnelle Service-Bereitstellung im gesamten Netzwerk zu ermöglichen.
    Herunterladen
  • A1A49B8B-5D80-4C0C-9DBB-88D27D401C49 Created with sketchtool.

    Ein Vergleich zwischen zentralisierten und verteilten Zugangsarchitekturen für PON

    In diesem Whitepaper werden zwei Klassen von Zugriffsarchitekturen definiert und verglichen, die in diesem Jahrzehnt für Passive Optical Network (PON) entwickelt werden. Es wird die Einführung von Mehrwellenlängentechnologien für 10G EPON DPoE-Systeme vorschlagen und drei Arten von CAA DPoE-Systemen untersuchen.
    Herunterladen
Services für die Netzwerktransformation

Ihr vertrauenswürdiger Partner für die Transformation von Zugangsnetzwerken, Bereitstellungen, Infrastrukturmanagement und Ingenieursprojekten