Sie haben Fragen – CommScope hat die Antworten

Q. Wann wird 5G wirklich verfügbar?

Die Veröffentlichung der ersten Phase der 3GPP 5G-Standards ist entweder für Ende 2017 oder Anfang 2018 durch 3GPP geplant. 5G sollte bis Ende 2019 vollständig definiert sein. Die ersten Ausführungen von 5G werden die Kanalsteuerung und den Kern von LTE nutzen und werden sich darauf konzentrieren, das Breitband für Mobilgeräte zu verbessern. Es wurde angekündigt, dass die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea den ersten Vorgeschmack auf eine großflächige 5G-Nutzung bieten werden und die kommerzielle Bereitstellung von 5G bis 2020 folgen wird. Der Standard wird sich auch nach der Markteinführung der Technologie kontinuierlich weiterentwickeln.

Q. Sollte man auf Grund von 5G auf Investitionen in LTE-Technologien verzichten?

Nein, aber 5G sollte zu einem wichtigen Teil Ihrer LTE-Strategie werden. Gemäß dem kürzlich erschienenen VNI-Bericht von Cisco wird vor der ersten Einführung von 5G eine Zunahme der Nachfrage nach mehr Kapazität um 50 Prozent pro Jahr erwartet, LTE wird somit in den nächsten Jahren weiter wachsen. Dieses Wachstum wird jedoch von Faktoren der Leistung, untergeordneten Netzknoten und Werk-Akquisitionen geleitet, welche sowohl für 5G als auch für LTE ausschlaggebend sein werden. Da viele Bänder zur Zeit für 3G genutzt werden und LTE in den kommenden Jahren 5G zugeteilt wird, schafft der Aufbau eines starken RF-Wegs von heute ein solides 5G-Fundament für morgen.

Q. Welche Rolle werden Lichtwellenleiter im 5G-Netzwerk spielen?

Sie werden eine wichtige Rolle übernehmen. Die übereinstimmende Meinung in der Branche ist, dass 5G-Funknetze wenn möglich Lichtwellenleiter als bevorzugte Technologie für untergeordnete Netzknoten und Fronthaul wählen werden auf Grund der Bandbreitenanforderungen von 5G. Die Dichte von Funkgeräten mit 5G werden die Anforderungen an die Netzwerkkonvergenz zwischen verkabeltem und kabellosem Traffic antreiben und damit die Anforderungen an Lichtwellenleiter-Netzwerklösungen steigern, welche sich auf die Bereitstellung der Dichte, der Zugänglichkeit und der Flexibilität konzentrieren, um die unterschiedlichen Anwendungen zu unterstützen, die in der Zukunft benötigt werden.

Q. Wie viele Lichtwellenleiter werden 5G-Mikrostandorte benötigen?

Diese Frage bleibt zur Zeit unbeantwortet, da die Standards und Architekturen noch entwickelt werden. Aber es wird von zwei bis 12 Lichtwellenleiter pro Mikrostandort ausgegangen. Die Nutzung der Wellenlängen-Multiplex-Technologie (WDM) reduziert die benötigten Lichtwellenleiter pro Standort durch das Senden von mehreren Signalen mit unterschiedlichen Wellenlängen auf dem gleichen Lichtwellenleiter. Diese Komponenten ermöglichen eine Kapazitätserweiterung zu relativ geringen Kosten ohne Kosten und Verzögerungen auf Grund von der Kapazitätserweiterung durch Neukonstruktionen. WDM, gebündelter Fronthaul und bi-direktionale Optik können die benötigte Anzahl Lichtwellenleiter pro Standort reduzieren und gleichzeitig erhöht die neue CU/DU-Trennung die Anzahl der benötigten Lichtwellenleiter-Schnittstellen.

Q. Wie sieht es mit cloud-basierten Funkzugangsnetzwerken (C-RAN) und 5G aus?

Zentralisiertes RAN, bei dem Lichtwellenleiter-Fronthaul ermöglicht, dass unterschiedliche Funkzellen die Ressourcen der gleichen Fern-Basisbandeinheiten teilen, wird sich letztendlich zum Cloud-Ran (C-RAN) entwickeln. Bei der C-RAN-Architektur werden die BBUs selbst in einer Software virtualisiert, welche in Rechenzentren am Rand des Netzwerks läuft. Die 5G Architektur für C-RAN hat BBU zweigeteilt, in die verteilende Einheit, die DU und die zentralisierte Einheit, die CU. Die virtualisierte DU würde in der Nähe der Kante vorgesehen werden und die Funktionalität des Funks in Echtzeit übernehmen, wobei die CU tiefer im Netzwerk vorgesehen werden und die Funktionalität mehrere DUs in Nicht-Echtzeit handhaben würde. Zusätzlich zu den Einsparungen von Betriebskosten durch die Zentralisierung von physischen (und letztendlich auch virtualisierten) Anlagen wird CRAN und dessen auf Lichtwellenleiter basierte Architektur zudem größere Energieeinsparungen ermöglichen, die Netzwerkkapazität erhöhen und tiefere Latenz bieten – drei Verbesserungen, die Bedingung sind für die Markteinführung von 5G-kompatiblen Netzwerken.

Q. Wie wird sich 5G in komplexen Umgebungen mit hohem Traffic und in schwer abzudeckenden Gebäuden und Mega-Bauten entwickeln?

Innenräume werden ein kritischer Punkt für 5G. Analysten der Industrie behaupten, dass 80 Prozent des gesamten Datenverkehrs von Innenräumen ausgeht, einschließlich des 5G-Verkehrs. Zudem konzentriert sich die Nutzung von aufkommenden 5G-abhängigen IoT-Anwendungen wie intelligentem Einkaufen oder vernetzte Gesundheit in Gewerbegebäuden. Deshalb muss 5G drinnen genauso gute Leistungen erbringen wie draußen.

Dafür werden spezialisierte Innenraumlösungen nötig sein.
So wird 5G zum Beispiel massive Hochleistungs-Gruppenstrahler nutzen, welche für Innenräume unpraktisch sind. Die hohen Frequenzen von 5G sind in Innenräumen auch limitiert, da sie sich schlecht durch Wände propagieren. Diese Herausforderungen können beide durch koordinierte Signale auf verbundenen Reihen von Funkgeräten mit niedrigem Energiebedarf angegangen werden.

Q. Wie wird der Umzug von 5G an den Rand die Leistungs-Architektur verändern?

Jedes Rand-Gerät benötigt eine lokale Stromversorgung. Dies beinhaltete herkömmlicherweise einen Anschluss an das Wechselstromnetz durch einen Stromanbieter. Auf Grund der Verfügbarkeit der Arbeitsleistung und den Hürden bei der Erlaubnis kann dies ein langsamer und teurer Prozess sein, und durch die Bereitstellung von konventionellem Strom kann pro angeschlossenem Gerät Kosten von bis zu $15 entstehen.

Ein hybrides Kabel bietet eine intelligente Alternative, welche Lichtwellenleiter mit elektrischem Strom in einem einzelnen Kabel kombiniert, welches keinen lizenzierten Elektriker erfordert und den Bewilligungsprozess optimiert. In Kombination mit der hocheffizienten DC-DC-Umwandlungstechnik ermöglicht dieser Ansatz die Zentralisierung der Stromverwaltung und die Organisation von zentralen Sicherungsbatterien für eine Gruppe von unternehmenskritischen Rand-Geräten wie 5G-Mikrostandorten oder fixen Wireless-Funkgeräten.

Q. Was ist 5G-Crosshaul?

5G-Crosshaul ist eine integrierte Infrastruktur-Lösung für Fronthaul- und Backhaul-Anwendungen. Wir erwarten, dass 5G-Crosshaul auf dem Ethernet basieren wird und von den von G5-Netzwerken erforderten zehnfachen Gbps unterstützt werden.

 

PDF-Version herunterladen 

< Zurück zu 5G